Making Good Fonts Better

Zusammen mit der Gesellschaft für Designgeschichte e.V., dem Institut Designlabor Gutenberg und der FH Mainz, veranstaltete das Gutenberg Museum am 4. und 5. Mai das Typo-Symposium “Schrift macht Welten”.
Kann die Wahl einer bestimmten Schrift politische und weltanschauliche Implikationen beinhalten? Können bestimmte Schriftsysteme und Logotypes als Manifestationen von Macht begriffen werden? Namhafte Expertinnen und Experten aus Theorie und Praxis referierten über diese und andere Fragen sowie rund um das Thema Schrift. Neben Johannes Bergerhausen, Albert-Jan Pool und anderen war auch unser Type Director Akira Kobayashi mit unter den Rednern.

Akira überarbeitet Schriften für die Platinum Collection, eine Sammlung exklusivster Schriften aus dem Hause Linotype. Dafür benötigt man viel Sensibilität und ein geschultes Auge, wenn es um die Erkennung von optischen Täuschungen geht. Kobayashi erzählte von einem Restaurantbesuch in seinem Heimatland Japan. Betrachtet der Gast seinen Salat, so scheint dieser genau in der Mitte zu liegen. Sieht man jedoch genauer hin, erkennt man, dass dies nur aus der Perspektive des Gastes so ist. Der Salat ist in Wirklichkeit nicht zentriert und leicht nach vorne gekippt – eine optische Täuschung also. Der Koch hat beim Anrichten die Sicht des Gastes übernommen und genau so muss ein Schriftdesigner die Perspektive des Lesers einnehmen.

“Es gibt viele Gründe, eine Schriftfamilie zu verbessern”, so Kobayashi. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Überarbeitung der Optima. Das Kerning war manchmal zu eng und einige wichtige Unterscheidungspaare fehlten. Dies wurde bei der Optima nova verbessert.
Eine weitere Verbesserung ist das OpenType-Format. Im Gegensatz zu PostScript- und TrueType-Fonts unterstützt es Unicode.

Wer am vergangenen Wochenende nicht live dabei war und näheres wissen möchte, kann sich gerne auf www.schrift-macht-welten.de informieren. Die ganze Geschichte zum Thema “Making Good Fonts Better” kann auch in unserer Fonts in Focus 8 und 9 nachgelesen werden.

Kommentare / Kommentar abgeben

Ihr Kommentar